Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Patrick wird bald volljährig, was ist zu tun????

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Hallo zusammen,
    wir bekamen Post vom Versorgungsamt, Anhörung zur Bescheiderteilung.
    Man beabsichtigt Patrick seine Merkzeichen B und H abzuerkennen, weil er nicht mehr hilflos ist. Dazu soll er sich äußern.
    Diese Äußerung ist geschrieben und geht in die Post. Wahrscheinlich wird es aber darauf hinauslaufen, das ich gegen den Bescheid Widerspruch einlegen muss.

    Begründet wird dies mit der pauschalen Annahme, das ein behinderter Mensch mit Erreichen der Volljährigkeit gelernt hat mit den Auswirkungen seiner Behinderungen zu leben und sich entsprechend zu verhalten.
    Überhaupt wird in diesem Schreiben nicht auf Patricks Situation eingegangen, sondern allgemeine Feststellungen getroffen, die nicht den Einzelfall berücksichtigen.

    Patrick kann zwar seinen Alltag relativ gut bestreiten, braucht aber doch viele Erinnerungen und Hilfestellungen, dass dies auch so bleibt.
    Müsste er selbstständig und ohne Hilfe in einer eigenen Wohnung wohnen, und alle seine Angelegenheiten selbst regeln, würde das komplett nach hinten los gehen. Wenn nämlich im laufe der Zeit die Erinnerungen und Impulse ausbleiben, bliebe alles nach und nach auf der Strecke, wenn nicht gleich von Anfang an.

    Werde die Gesetzmäßikeiten dazu mal in einen Extra Beitrag aufführen.

    Kommentar


      #77
      Da will doch das Jobcenter mir die Aufwandsentschädigung für die rechtliche Betreuung monatlich anrechen......
      Ich bekam eine Aufforderung mich dazu zu äußern, nur wurde die nicht abgewartet....zumal das auch immer dauert bis der Sachbearbeiter die auf dem Tisch hat, weil eingereichte Nachweise u.ä. immer erst zum Einscannen weg geschickt werden....es wurde also voreilig ein Änderungsbescheid geschickt, der eine monatliche Leistungskürzung vorsieht.

      Das konnte ich heute telefonisch klären, der Bescheid wird dann geändert, wenn meine Äußerung vorliegt.

      Kommentar


        #78
        Hallo Patiko, manchmal fragt man sich wirklich ... man muss immer im Hinterkopf haben, dass auf den Ämtern leider mehr und mehr "Unwissende" ihren Job verrichten. In den letzten Jahren lässt die Qualität sehr nach. Anstatt sich bei unklaren Umständen erst mal eine rechtliche Übersicht zu verschaffen, wird uns das Leben schwer gemacht in dem man uns vorsorglich mit Leistungskürzung droht. Man scheint sich gar nicht im klaren zu sein, was es in uns auslöst, solche Post zu bekommen. Ich bin immer froh, KEINE Post zu bekommen

        Kommentar


          #79
          Mal nachdenken geht bei uns im Jobcenter einigen Mitarbeitern ab.

          Mal telefonisch nachfragen kommt denen ja nicht in den Sinn, selbst recherchieren offenbar auch nicht. da muss alles ******sicher aufgeschrieben werden. Hab ich mir gleich fürs nächste Jahr vorgemerkt.

          Kommentar


            #80
            Hallo Patiko,
            schau bitte mal hier:
            https://www.gegen-hartz.de/news/hart...iges-einkommen

            [...]
            – steuerfreie Aufwandsentschädigung aus öffentlichen Kassen für öffentliche Dienste im Rahmen des tatsächlichen Aufwandes,
            – steuerfreie Einnahmen aus einer nebenberuflichen Tätigkeit nach § 3 Nr. 26 EStG (z.B. Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer….) bzw. Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich bis zur Höhe des Freibetrages nach § 3 Nr. 26a EStG (500 Euro/Jahr),
            – Aufwandsentschädigungen im Rahmen sonstiger ehrenamtlicher Tätigkeiten (z.B. freiwillige Feuerwehr)[...}

            Für mich scheint der letzte Punkt passend, aber selbst wenn das Amt da eine nebenberufliche Tätigkeit annimmt dann liegt die Höhe doch unter dem jährlichen Freibetrag.
            Vielleicht hilft dir das weiter?

            LG amai

            Kommentar


              #81
              Hallo amai,

              offenbar hast du meinen Ärger missverstanden.

              Es geht nicht um die Anrechnung an sich, sondern, das da unfähige Leute sitzen, die von nix ne Ahnung haben. Lt. Auskunft der Mitarbeiterin wollte die mich nicht überzahlen immerhin steht die Leistungsanweisung f. Nov. an.
              Zitat:...."nicht das Sie so viel zurück zahlen hätten müssen" Zitat Ende, ausgehend von einer monatlichen Zahlung der Aufwandsentschädigung. Das wäre eine sehr saftige Rückzahlung gewesen, rückwirkend f. inzw. 13 Monate.

              Die haben nicht gerafft, dass es um eine einmalige Zahlung geht.
              Ironie an: *Wie hab ich dummer Mensch auch vergessen können, das dazu zu scheiben.....!!!!!! *......Ironie aus.

              Man geht ja davon aus, das die Mitarbeiter da selbst Bescheid wissen, oder zumindest wissen wo sie da nachlesen können......dem ist offenbar nicht so!!!!!
              Wenn man will das nichts schief läuft, am besten selbst recherchieren......und denen das *******sicher erklären.

              Wie es sich mit der Anrechnung v. Einkommen aus ehrenamtlicher Tätigkeit rechtlich verhält steht im §11b; SGB II.

              schau mal hier: http://www.ehrenamt-deutschland.org/...2-hartz-4.html

              Inzwischen gilt ein Freibetrag von 200,00 € aus ehrenamtlicher Tätigkeit, für jede einzelne, falls man mehrere hat.
              Die Übernahme der rechtlichen Betreuung stellt ein Ehrenamt da.
              Da ist auch alles korrekt gehandhabt worden.

              Kommentar


                #82
                Hallo zusammen,

                ...und schon hat Patrick den Eingangsbereich der Werkstatt geschafft und macht seit letzter Woche die erste Erprobung im Bereich Montage/Verpackung. Da gibt´s bei 7 Gruppen einiges zu probieren. Erstmal für 4 Wochen, dann wird entschieden, ob er in der jetzigen Gruppe länger bleibt oder wechselt. ich könnte mir vorstellen das er überall reinschauen will. in die Wäscherei möchte er auch gerne noch.

                Laut Eingliederungsplan klappt es mit der Arbeit recht gut, aber im Umgang mit den Gruppenmitgliedern gibt es noch Schwierigkeiten, das war in der schule auch nicht anders und wird nie vollständig zu beheben sein, ggf. wird dies in den einzelnen Arbeitsbereichen etwas besser.
                In der Regel wird der Plan 1 mal jährlich überprüft und aktualisiert.

                Seinen Urlaubszettel fürs nächste Jahr hat er auch schon bekommen, zum Glück habe ich mir da schon Gedanken gemacht.

                Kommentar


                  #83
                  Hallo zusammen,

                  Patrick ist seit Anfang Dezember in einer in einer neuen, kleineren Praktikumsgruppe (auch wieder Montage/ Verpackung), wo er auch länger als 4 Wochen bleiben soll, wenn es besser läuft. Die erste Gruppe war mit 16 Leuten aber auch recht groß, nun sind es 12. Auch wenn sich dies auf den Arbeitsraum verteilt, hat Patrick nun mal seine Schwierigkeiten, wenn zu viel Trubel um ihn rum ist.

                  So gut es mit dem Arbeiten allgemein bzw. dem Auffassen der Aufgabe u. der einzelnen Arbeitsschritte klappt, so schlecht klappt es mit seinem Verhalten in einer großen Gruppe. Dies sind die selben Probleme die in der Schule auftraten und die nun mal Autismus-bedingt sind.

                  Bisher ging dies aus den Gesprächen mit seiner Gruppenleiterin so nicht hervor, erst nach Erhalt des Eingliederungsplans und meiner Nachfrage wurde dies berichtet. Im Plan stand es ja auch, daher meine Nachfrage.

                  Dies sind Auffälligkeiten, die auch nicht unbedingt medikamentös geregelt werden können/müssen, da die Tabletten hier keinen Einfluss auf Patricks Verhalten haben.
                  Da müsste er schon ruhig gestellt sein, dann könnte er aber nicht arbeiten!!!!!! Also auch nicht die beste Idee.

                  Ich denke da sollte die Werkstatt eine Möglichkeit finden, immerhin gibt es auch einen beruhigten Arbeitsbereich

                  -----------------------------------------------------------

                  Wir werden nun auch, wie vorher schon erwähnt noch einmal eine Reduktion von Patricks Medikament (Risperdal) versuchen. Allerdings in kleinen Schritten, so das die gesamte Reduktion von 1 mg auf 0,5 mg etwa ein Jahr dauern wird. den Plan habe ich schon vor längerer zeit ausgearbeitet und mit Patricks Ärztin und seiner Gruppenleiterin besprochen. Begonnen habe ich jetzt am WE, Patrick hat jetzt Urlaub bis 01.01.

                  Kommentar

                  Online-Benutzer

                  Einklappen

                  6 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 6.

                  Lädt...
                  X