Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Heim gründen II

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Heim gründen II

    Unser Sohn ist 36 Jahre alt, geistig behindert und hat herausforderndes Verhalten. Da wir mit seiner momentanen Lebenssituation nicht zufrieden sind (er lebt in einem Heim) und auch keinen Ort wissen, wo wir das sein könnten, haben wir uns enrschlossen selbst ein Heim zu gründen.
    Wir stellen uns ein Haus für 6 - 8 Bewohner vor, die wie unser Sohn herausforderndes Verhalten haben bzw. autistisch sind.
    Wichtige Punkte für ein Konzept in diesem Haus sind für uns:
    - Beziehung
    - Sicherheit durch Grenzen
    - Struktur in Raum, Zeit und Person
    - Konstanz in allen Lebensbezügen
    - Dialog in der Pflege
    - achten des Gegenüber als gleichwürdigen Partner
    - ausgewogene biologische Ernährung

    Wir wollen ein Haus mit einem solchen Klima, wo Mitarbeiter gerne hingehen und arbeiten.

    Für die Umsetzung unserer Ideen suchen wir noch weitere Eltern, die sich für ihr Kind eine dauerhafte Lebensperspektive wünschen.
    Wir suchen Eltern, die sich aktiv einbringen möchten oder auch solche die lieber passiv im Hintergrund bleiben wollen.
    Auf Grund unserer eigenen Erfahrungen und vielen Berichten können wir uns nur schwer vorstellen, dass alle Eltern mit der Unterbringung ihres Kindes zufrieden sind. Aber wir wissen sehr gut, dass die Unzufriedenheit eine Sache ist, das Handeln aber eine ganz andere.
    Deshalb unsere Bitte: Habt Mut und geht den Weg mit uns gemeinsam!
    Wir freuen uns über viele ernsthafte Antworten.

    #2
    AW: Heim gründen II

    Heime sind an sich ein Auslaufmodell:

    http://www.bundesinitiative-daheim-statt-heim.de/

    Am besten ihr fangt nicht mehr damit an. Niemand will in Heimen leben, wenn er die Alternativen kennt. Es ist inhuman.

    Kommentar


      #3
      AW: Heim gründen II

      Vielen Dank für die Ratschläge!
      Leider sind nicht alle Menschen mit Autismus in der Lage neben dem Besuch von Diskussionsrunden oder anderen kulturellen Veranstaltungen auch noch ihr Wohnen selbständig zu regeln.
      Leider gibt es auch andere.
      Da wir nicht in der Lage sind unseren Sohn zu Hause zu betreuen und irgend wann werden wir auch sterben, suchen wir eine gute Wohnmöglichkeit. Und da fällt uns nichts besseres ein als ein Heim.
      Für die die es anders können mögen andere Möglichkeiten sicher besser sein.

      beste Grüße
      Marie Anna

      Kommentar


        #4
        AW: Heim gründen II

        Deine Antwort interpretiere ich als Abwiegelung. Gerade bei Autisten liegen oft gravierend falsche Einschätzungen vor.

        Kommentar


          #5
          AW: Heim gründen II

          Zitat von Marie Anna Beitrag anzeigen
          Leider gibt es auch andere.
          Wieso "leider". Und habt ihr jemals versucht, ihn selbständiger leben zu lassen? Weis er überhaupt dass es das gibt...ein selbständigeres Leben?

          Kommentar


            #6
            AW: Heim gründen II

            Hi bianka und 55555,
            ich denke mal, Marie Annas "leider" war darauf bezogen, daß sie es sich durchaus wünschen würde, wenn ihr Sohn ein selbstständiges Leben führen könnte.

            Und ich finde es extrem unangebracht, einem Menschen, der seinem 36jähr. Sohn in Eigeninitiative eine möglichst lebenswertes Umfeld aufbauen möchte, auch noch unterschwellig Vorwürfe zu machen.

            Und wie wäre es, wenn wir in diesem Forum mal wieder mit Anrede und Unterschrift arbeiten würden (rein höflichkeitsmäßig)?

            Grüße
            pauline

            Kommentar


              #7
              AW: Heim gründen II

              Wenn du es so willst...Guten Tag Pauline,
              dass ich keine Anrede gebrauchte hat wohl etwas damit zu tun dass ich mich selber etwas im autistischen Spektrum bewege. Anreden wie "Hi"...erscheinen mir nicht sinnvoll.
              ich denke mal, Marie Annas "leider" war darauf bezogen, daß sie es sich durchaus wünschen würde, wenn ihr Sohn ein selbstständiges Leben führen könnte.
              Warum schreibt sie es dann nicht so? Und warum antwortest du für sie?
              Und ich finde es extrem unangebracht, einem Menschen, der seinem 36jähr. Sohn in Eigeninitiative eine möglichst lebenswertes Umfeld aufbauen möchte, auch noch unterschwellig Vorwürfe zu machen.
              Es sind keine unterschwelligen Vorwürfe, sondern nur ein Hinweis, dass es auch anders gehen kann.
              Und wie wäre es, wenn wir in diesem Forum mal wieder mit Anrede und Unterschrift arbeiten würden (rein höflichkeitsmäßig)?
              Siehe oben.

              Mit freundlichen Grüßen, Bianka (wenn du es so willst)

              Kommentar


                #8
                AW: Heim gründen II

                Hallo Bianca,
                da wird doch niemand gekränt sein.
                Geht doch.
                LG Finema

                Kommentar


                  #9
                  AW: Heim gründen II

                  Hallo Bianka,
                  danke, daß Du meine Anregung aufgegriffen hast.

                  Warum ich für "Marie Anna antworte"? Das tue ich nicht, ich habe meine Gedanken dazu niedergeschrieben. Und die gehen in die Richtung, daß mir dieses Forum, in dem ich mich nun seit bald 5 Jahren bewege, am Herzen liegt.

                  Ich fände es schön, wenn wir gerade Neumitgliedern mit Freundlichkeit und einer konstruktiven Grundhaltung begegnen.

                  lg pauline

                  Kommentar


                    #10
                    AW: Heim gründen II

                    Zitat von Fine Beitrag anzeigen
                    Hallo Bianca,
                    da wird doch niemand gekränt sein.
                    Geht doch.
                    LG Finema
                    Was ist "gekränt"? Meinst du gekränkt? Soll ich jemanden gekränkt haben? Und....was geht doch? Der Sinn deines Beitrages ist mir nicht klar. Eine klare Ausdrucksweise wäre für ein Forum nicht verkehrt.

                    Kommentar


                      #11
                      AW: Heim gründen II

                      Zitat von Pauline Beitrag anzeigen
                      Ich fände es schön, wenn wir gerade Neumitgliedern mit Freundlichkeit
                      Zeig mir den Textausschnitt wo ich "unfreundlich" war. Vielleicht kann ich nochwas dazu lernen.
                      und einer konstruktiven Grundhaltung begegnen. lg pauline
                      "Konstruktiv"=Aufbauend. Meine Grundhaltung ist konstruktiv den Autisten gegenüber. Was man von vielen Eltern und Therapeuten der Autisten nicht behaupten kann. Du möchtest also , dass dieses Forum ohne Kritik, ohne erfahrene Anregungen, ohne die eigene Sichtweise darstellen zu dürfen, geführt wird. Immer schön durch die rosarote Brille schauen. Ich weis, dass es viel zu tun gibt, was die Zukunft von Autisten angeht. Sie werden nur all zu oft entmündigend behandelt. Dagegen gilt es ein Zeichen zu setzen.

                      Kommentar


                        #12
                        AW: Heim gründen II

                        Hallo Bianca,
                        bitte entschuldige,
                        in meiner rechtschreibung hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Ja ich meine gekränkt. Pauline hat Dich gebeten, eine höfliche Anrede zu verwenden. Du kommst dem entgegenn, weil Pauline "es so möchte".Es ist mir so vorgekommen, wie wenn Dich diese Bitte kränkt.Es gibt eine Form der Höflichkeit, aber jeder muss selber wissen, wie wichtig er für sich persönlich Höflichkeitsfloskeln nimmt.
                        LG Finema

                        Kommentar


                          #13
                          AW: Heim gründen II

                          Zitat von Fine Beitrag anzeigen
                          Es ist mir so vorgekommen, wie wenn Dich diese Bitte kränkt.
                          Nein, es nervt höchstens. Mich kränkt eigentlich nichts.

                          Kommentar


                            #14
                            AW: Heim gründen II

                            Ich bin ja ganz begeistert, welch rege Diskussion sich hier entspinnt. Aber bitte tragt euere Händel doch wo anders aus.
                            Und hier für 55555 nochmal zum mitschreiben:
                            Unser Sohn ist nicht in der Lage alleine zu leben.
                            Er ist autistisch, blind, geistig behindert und hat selbst
                            verletzende Verhaltensweisen.
                            Wenn sie immer noch denken ich würde abwiegeln, oder hätte eine falsche Einschätzung (vom eigenen Kind!), dann bin ich gerne bereit mir konstruktive Vorschläge anzuhören.

                            Marie Anna

                            Kommentar


                              #15
                              AW: Heim gründen II

                              Hallo Maria Anna,
                              erstmal finde ich es bewundernswert und mutig, ein Heim zu gründen, in dem sich euer Sohn zu Hause und wohl fühlt. Ich stelle mir das ziemlich komplziert vor, auf die Beine zu stellen...
                              Außerdem muß jeder für sich selber wissen, was die richtige Lebensform für sich oder seine Angehörigen ist, ob zu Hause, WG, betreutes Wohnen, Heim u.s.w.
                              Übrigens, unser 15 jähriger Sohn (Fragiles-x-Syndrom, leichter a-typischer Autismus), lebt seit letztem Herbst auch in einem "Heim". Es ist eine Einrichtung mit Schule, Werkstätten und Wohnen für behinderte Menschen (z.zt. im Alter von 2-75 Jahre)
                              Er ist in einer Jugendwohngruppe , kommt alle 2 Wochen und in den Ferien nach Hause.
                              Und er fühlt sich rundum wohl dort. Er hat soziale Kontakte, Freunde, Schule und Freizeitbeschäftigung, all das, was wir ihm bei uns nicht mehr "bieten" konnten, da er Einzelkind ist und hier keine Freunde hat. Er hat es oft eingefordert, auch mit Freunden was zu unternehmen um nicht immer allein zu sein..
                              Dort in Hohenfried (Bayern/Bayr. Gmain) hat er Lehrer, Betreuer, die ihn fördern, fordern und begleiten, um ein in seinem möglichen Rahmen selbständiges Leben führen zu können. Auch da gibt es für die Bewohner verschiedene Wohnformen.
                              Was ich noch wichtig finde, wenn wir als Eltern mal nicht mehr in der Lage sind, für unser Kind zu sorgen, wissen wir, dass er gut untergebracht und versorgt ist. Daran möchte ich nicht denken, wir können nicht mehr und unser Kind würde irgendwo (zwangs)untergebracht werden, wo er unglücklich wäre...
                              Ich wünsche euch bei eurem Vorhaben viel Erfolg und Kraft und nicht entmutigen lassen!!
                              Liebe Grüße Elisabeth

                              Kommentar

                              Online-Benutzer

                              Einklappen

                              9 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 9.

                              Lädt...
                              X