Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schonvermögensgrenze für Betreuervergütung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schonvermögensgrenze für Betreuervergütung

    Klarstellung des BGH
    Schonvermögensgrenze für Betreuervergütung bei 5.000 €
    Erhöhungen durch das BTHG sind nicht anzuwenden

    Die Eingliederungshilfe wird durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) zum 1.1.2020 aus dem SGB XII (Sozialhilfe) herausgelöst und in das SGB IX als neues eigenes Leistungsgesetz in Teil 2 integriert. Im Zuge dessen verbessern sich auch die Einkommens- und Vermögensgrenzen für Menschen mit Behinderungen. Zum 1.1.2017 wurde durch das BTHG eine bis 31.12.2019 geltende Übergangsregelung in § 60 a SGB XII geschaffen: Menschen mit Behinderungen, die Eingliederungshilfe beziehen, erhalten zusätzlich – neben dem bisherigen Schonbetrag nach § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII – einen Vermögensfreibetrag i.H.v. von bis zu 25.000 € für ihre Lebensführung und Alterssicherung.
    Diese Konstruktion führte zu Unklarheiten, welcher Schonbetrag seit 1.1.2017 bei der Betreuervergütung zu berücksichtigen ist. § 1836c Ziffer 2 BGB formuliert den Einsatz des „Vermögens nach Maßgabe des § 90 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch“. Dies bedeutete bis 31.12.2016 bei der Berechnung der Mittellosigkeit im Rahmen der Vergütungsfestsetzung: geschützte Barvermögen in Höhe von 5000 Euro gem. § 1836c Nr. 2 BGB, § 5 Abs. 1, 2 VBVG 1 i.V.m. § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII, § 1 der Verordnung zu § 90 Nr. 2 SGB XII.
    Quelle und kompletter Text: Fokus-Betreuungsrecht

    Kurz und knapp: das bedeutet, dass unsere erwachsenen Kinder, die ja alle Eingliederungshilfe beziehen, die Kosten für die gesetzliche Betreuung selbst tragen müssen, sobald sie mehr als 5.000 Euro besitzen.

Online-Benutzer

Einklappen

12 Benutzer sind jetzt online. Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 12.

Lädt...
X